Feuerwehrhaus in Bad Boll

Die Gemeinde Bad Boll benötigt ein neues Feuerwehrhaus und hat Gaus & Knödler Architekten mit der Planung und Umsetzung beauftragt. Dem ging ein mehrstufiges Auswahlverfahren voraus.

Um insbesondere die Fahrzeuge unterbringen zu können, muss der Baukörper über mindestens zwei lange Außenseiten verfügen. Das Konzept sieht vor, die landschaftlich reizvollen Blickachsen Richtung Süden möglichst wenig zu verstellen. Um dies zu erreichen, wird der längliche Baukörper im rechten Winkel zur Hauptverkehrsstraße (Badstraße) platziert. Die Einsatzfahrzeuge können so einerseits problemlos direkt auf die Straße einfahren. Andererseits bleiben die Sichtbeziehungen in die Landschaft weitestgehend erhalten.

Das Gebäude umfasst neben Umkleiden, Aufenthalts- und Schulungsräumen eine moderne Fahrzeughalle. Durch die konsequente Ausführung in Sichtbeton und Glas wird die Funktionalität zwar betont. Die Formensprache verleiht dem Gebäude aber eine hohe ästhetische Qualität und individuelle Anmutung.

Projektdaten

Titel: Feuerwehrhaus in Bad Boll

Bauherr: Gemeinde Bad Boll

Aufgabe: Planung und Neubau eines Feuerwehrhauses (Gerätehaus/Fahrzeughalle, Lager- und Nebenräume, Einsatzzentrale, Diensträume, Außenbereich mit Parkierung und Zufahrten)

Auftragsvolumen: 3,6 Millionen Euro

Geplante Fertigstellung: Ende 2020

Besonderheiten: Der Entwurfsprozess erfolgte in enger Kooperation und Zusammenarbeit mit den künftigen Nutzern.

Copyright: Gaus & Knödler Architekten (Visualisierungen)

Video zurück

Share this:

Sprachauswahl